K40
Amateurfunk im Westerwald
DARC-Ortsverband Kannenbäckerland

Blog       OV-Abende       Über uns       Berichte und Anleitungen       Bilder       Impressum/Datenschutz

Blog

OV-Abende

Über unseren OV   

Berichte und Anleitungen   

Bilder

Impressum/Datenschutz

Radio Mobile - Ein Traum wird wahr?!


Abdeckungskarte
Ausschnitt einer Abdeckungskarte, hier von
einer 13 cm ATV-Ausgabe (vergrößerbar).
Karte: (C) Openstreetmap-Mitwirkende
Abdeckungskarte
Ausschnitt einer Abdeckungskarte, hier von
einer 13 cm ATV-Ausgabe (vergrößerbar).
Karte: (C) Openstreetmap-Mitwirkende

Hinter dem Namen Radio Mobile verbirgt sich ein Programm, das bisher schon viele Funkamateure begeistern konnte. Es handelt sich um das erste kostenlos verfügbare Programm, mit dem Reichweitenkarten und Feldstärkewerte zwischen zwei oder mehr Stationen unter Berücksichtigung der Topographie, Frequenz und Sendeleistung am Computer berechnet werden können. Damit lässt sich z.B. die Reichweite eines Relais oder der eigenen Station auf eine Karte zeichnen. Ebenfalls lässt sich ausrechnen, ob ein Link zwischen zwei Repeatern oder zwei ATV-Stationen auf einer bestimmten Frequenz realisierbar ist. Für die Berechnungen werden kostenlose Höhenkarten (Elevation Maps, SRTM) benutzt, die von Satelliten gemessen wurden.

Die Einrichtung des Programms ist nicht ganz einfach und leider gibt es das Programm nur für Windows, aber es läuft auch zuverlässig auf langsameren Rechnern. Allerdings ist das Programm auch unter Linux zufriedenstellend lauffähig, und zwar mit Hilfe von wine, da der Autor den Programmcode (leider in Visual Basic geschrieben) an die wine-API angepasst hat.

Das Programm kann hier heruntergeladen werden (links Download wählen und Anweisungen folgen):
Homepage von Radio Mobile

Einrichtung

Nach dem ersten Start des Programms muss einiges eingerichtet und konfiguriert werden. Zuerst einmal müssen allgemeine Einstellungen wie Frequenz und Leistung in Datei -> Netzeigenschaften vorgenommen werden. Für einen Funkamateur sollten die Angaben dort selbstredend sein. Wichtig ist jedoch, dass bei Teilnehmer schon einige Stationen aktiviert sind. Als Stationen werden im Programm die Standorte bezeichnet, an denen wir später unsere Funkstellen eintragen. Das Programm arbeitet grundsätzlich mit dem Konzept von Netzwerken. Jede Station bzw. Unit muss daher Teilnehmer eines Netzes werden, auch wenn nur die Funkausbreitung zwischen zwei Stationen analysiert werden soll. Bestenfalls aktiviert man also mindestens so viele Stationen wie man braucht. Wer mehr oder gleich alle aktiviert, dem entstehen aber auch keine Nachteile. Werden sie hier nicht aktiviert, weiss das Programm keine Eigenschaften wie z.B. die Sendeleistung der Funkstelle und kann so auch keine Berechnungen ausführen.
Jetzt sollte im Menüpunkt Optionen -> Internet-Optionen unter SRTM Aus dem Internet nachladen, wenn keine lokalen Daten gefunden und eine Kopie sichern angewählt werden und ein lokaler Pfad gesetzt werden, z.B. c:\afu\radiomobile\data. Unter Internet ftp Verzeichnis muss eine Quelle für die Höhendaten gewählt werden.

Radiolink
Linkberechnung zwischen zwei Standorten
(durch Klick vergrößerbar)
Radiolink
Linkberechnung zwischen zwei Standorten
(durch Klick vergrößerbar)

Nun wird es Zeit eine Höhenkarte zu laden. Das passiert mit dem Menüpunkt Datei -> Karteneigenschaften. Die Höhenkarte ist im SRTM-Format, also muss SRTM ausgewählt werden. Das Feld dahinter bleibt leer! Jetzt muss nur noch der Locator oder die Koordinaten für den Kartenmittelpunkt und die Kartengröße angegeben werden und die Karte kann gezeichnet werden.

Achtung: Beim ersten Mal und immer wenn noch nicht lokal vorhandene Höhendaten benötigt werden, muss das Programm diese aus dem Internet laden. Je nach Verbindung und Kartengröße kann das ziemlich lange dauern!

Danach müssen ein paar (mindestens natürlich zwei, nämlich Sender und Empfänger) Units mit all ihren Eigenschaften (Höhe, Koordinaten, Name, Symbol) eingegeben werden, damit erste Berechnungen durchgeführt werden können. Je genauer die Eingaben, desto besser wird das Ergebnis, also möglichst nicht die ungenauen Locatorangaben verwenden! Eingetragen werden die Daten in Datei -> Statonseigenschaften. Das Menü sollte selbsterklärend sein.

Die ersten Ergebnisse

Linkberechnungs-Dialog
Dialogbox zur Zeichnung der
Abdeckungskarte (vergrößerbar)
Linkberechnungs-Dialog
Dialogbox zur Zeichnung der
Abdeckungskarte (vergrößerbar)

Danach können erste "Versuche" unternommen werden, z.B. der Radio Link unter Extras -> Funkstrecke. Dieser zeigt einen Geländeschnitt zwischen zwei Standorten und berechnet je nach Frequenz, Sendeleistung und Antenne den S-Wert und noch einige andere Sachen. Ebenfalls interessant ist die Radio Coverage, also die Einzeichnung des Empfangsgebiets auf die Karte. Machbar ist dies durch Extras -> Funkabdeckung -> Einfach polar, dort empfiehlt es sich, das Rainbow-Diagramm zu aktivieren.

Naturgemäß erkennt man auf den Höhenkarten nur in den seltensten Fällen etwas, denn es gibt keine Orientierungspunkte. Das muss nicht sein! Am einfachsten ist es, mit Bearbeiten -> Objekte zeichen -> Städtenamen ein paar Städte einzeichnen zu lassen. Außerdem lassen sich Landkarten im GIF, JPG oder BMP-Format importieren, wie man sie von APRS kennt, sofern man dem Programm die Koordinaten dieser Karten nennt.
Die komfortabelste Möglichkeit ist die automatische Karteneinzeichnung aus dem Internet. Wenn eine Internetverbindung steht, kann man mit Bearbeiten -> Bilder überlagern -> Internet OpenStreetMap eine Karte laden. Bei intensiverem Gebrauch empfiehlt es sich, den Effekt der Operationen Kopieren, Addition, usw. auf sich wirken zu lassen. Das Programm sucht sich den richtigen Kartenausschnitt und zeichnet ihn automatisch ein. Nachdem die Karte gezeichnet ist, ist es hilfreich im Menü Bearbeiten -> Graustufenumwandlung auszuführen. Dadurch gestaltet sich später das Ablesen der Abdeckungssimulation (insbesondere beim Regenbogendiagramm) einfacher.

Ein kleines Schlusswort: Radio Mobile ist sehr komplex und es macht teuflisch viel Spaß, alle Funktionen auszureizen (z.B. die perspektivischen Bilder im Datei -> Bildeigenschaften -> Reliefbild-Menü. Aber man kann in so einer kleinen Getting-Started-Anleitung nicht alles erklären, was in diesem Programm steckt. Daher meine Empfehlung: Probiert es aus, der Anfang ist getan und man kann auch nicht viel falsch machen. Die Ergebnisse, die das Programm liefert, sind besonders am Anfang oft ein wenig unrealistisch. Hier gilt es, die eigenenen Empfangserfahrungen ins Spiel zu bringen und so lange die Einstellungen im Programm anzupassen, bis die Berechnung mit der Realität übereinstimmt. Viel Spaß! Falls ihr Fragen habt, nur her damit, ich beantworte sie euch gerne.

Gedanken aus dem Jahr 2018

Es liegt in der Natur der Sache, dass sich vieles weiterentwickelt hat, seit ich 2003 anfing, diese Anleitung zu schreiben. Radio Mobile kommt etwas in die Jahre. Allerdings gibt es das Programm nun auch in einer Onlineversion (die ich jedoch nie ausprobiert habe) und auch andere Internetdienste haben in der letzten Zeit Online-Reichweitenkarten veröffentlicht. Hier sei nur auf die Kartendarstellung der HamnetDB sowie Hampager bzw. DAPNET verwiesen. Es bleibt spannend.


Empfehlung zur Reichweitenberechnung von Funkrufsendern
Besonders hier, wo man Empfänger mit kleinen Antennen an oft nicht ganz günstigen Standorten hat, wird es schwierig, Reichweitenkarten zu berechnen. Die Karte, die hier rechts dargestellt ist, entspricht erstaunlich gut der Realität und deshalb veröffentliche ich hier die Daten dazu:

In den Network Properties einzustellen:

Gain: 0 dB
Power: ca. 8 Watt
Frequency: 440 MHz bis 440 MHz
Die restlichen Daten stimmen mit den Standardangaben überein.

In Radio Coverage einzustellen:

Unten links bei "Threshold" die S-Wert-Grenze auf S7 hochsetzen (muss in der Praxis später möglicherweise noch leicht verändert werden)
Einfarbiges Diagramm (kein Rainbow)


Bericht gemeinfrei; erstellt am 14. April 2003. Updates am 29. Oktober 2005, 12. Februar 2008, 15. März 2010 und 8. November 2018