K40
Amateurfunk im Westerwald
DARC-Ortsverband Kannenbäckerland

Blog       OV-Abende       Über uns       Berichte und Anleitungen       Bilder       Impressum

Blog

OV-Abende

Über unseren OV   

Berichte und Anleitungen   

Bilder

Impressum

HamWeb - Anwendungsmöglichkeiten

Dies ist die Fortsetzung des Artikels zur Konfiguration von HamWeb. In diesem Beitrag möchte ich auf die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten von HamWeb eingehen, denn HamWeb hat viel mehr zu bieten, als nur das "surfen" mit dem Browser, das man aus dem Internet kennt.


Lexikon A-Z:
FTP
Das bedeutet "File Transfer Protocol". Wie der Name schon sagt, ist dieses Protokoll dafür gedacht, Dateien zwischen zwei über ein Netzwerk verbundene Rechner zu tauschen. Es gibt sowohl textbasierte FTP-Programme, wie z.B. das bei Windows und Linux vorhandene "ftp", als auch komfortable, grafische Programme. Z.B. WS_FTP für Windows oder gftp unter Linux. Man sieht zwei Fenster. Das Linke zeigt ein lokales Verzeichnis, das rechte Fenster den entfernten Computer. In diesem Fall sehen wir das Verzeichnis von DB0LJ. Bei DB0LJ muss man sich anmelden mit:
HOST: 44.130.42.3
User Name: ftp
Password: deinrufzeichen@db0lj.ampr.org ("deinrufzeichen" durch das eigene Call ersetzen)

HTTP
Hypertext Transfer Protocol. Dies ist die wohl bekannteste "Betriebsart", nämlich das "surfen". Mit diesem Protokoll arbeiten alle Browser und können sowohl im Internet als auch im HamWeb Websites anzeigen. Im Browser sollte in den Einstellungen der HTTP Proxy aktiviert sein, damit man auch in den Genuss von Seiten auf anderen Servern kommt. Bei DB0LJ lautet die die Adresse beim HTTP Proxy: 44.130.42.3 und der Port ist 8080.

Mir bekannte HTTP-Server im HamWeb. Viel Spaß beim Surfen:

DB0BLN  Berlin  44.130.36.200
DB0BM  Jülich  db0bm.ampr.org
DB0BRI  Brilon  44.130.149.1
DB0CZ  Brigachtal  db0cz.ampr.org
DB0GH  Saarburg  44.130.44.200
DB0GOS  Essen  44.130.18.200
DB0HP  Plettenberg/Schwäbische Alb  44.130.49.6
DB0KLN  Kaiserslautern  db0kln.ampr.org
DB0LJ  Kruft/Eifel (Linux-Server)  44.130.42.3
DB0LJ  Kruft/Eifel (Digipeater)  44.130.42.100
DB0LPZ  Leipzig  db0lpz-svr.ampr.org
DB0OFI  Ostfildern  44.130.48.23:8080
DB0MYK  Gänsehals/Eifel  44.130.42.200
DB0WST  Lohmar nr Bonn  db0wst.ampr.org

IRC
IRC steht für Internet Relay Chat, das heißt, es bietet die Möglichkeit, ganz normal wie im Internet mit anderen Leuten bzw. hier mit anderen OMs zu chatten. Unter Windows ist dafür mirc oder ein anderes Shareware- oder Freewareprogramm notwending, das man im Fileserver bei DB0LJ bekommen kann (unter /ham/comm/convers-irc), unter Linux ist ksirc bei KDE schon dabei, oder man benutzt das bei SuSE mitgelieferte xconvers. Zur Zeit kann man über IRC im Worldwide convers oder im DL-Convers teilnehmen.
Die Daten für den Worldwide convers bei DB0LJ:
Server: 44.130.42.3
Port: 3610
Nickname/Username: das eigene Call kleingeschrieben! z.B. df1pb

Die Daten für den DL-Convers bei DB0LJ:
Server: 44.130.42.3
Port: 3600
Nickname/Username: das eigene Call kleingeschrieben! z.B. df1pb

ksirc in aktion
ksirc in Aktion bei DB0LJ!
Bild: DF1PB

NEWS
News-Server sind sozusagen die Weiterentwicklung der Mailboxen. Es gibt verschiedene Newsgroups, vergleichbar mit den Rubriken in Mailboxen, in denen man Meinungen und Informationen austauschen kann. Wer das Usenet im Internet kennt, wird sich hier sehr schnell zurechtfinden. Hier handelt es sich nämlich um das "Usenet der Funkamateure". Bei einigen Servern werden Nachrichten aus den Mailboxen automatisch in Newsgroups kopiert. Hier lässt sich dann komfortabler und auch besser lesen und antworten, als im Terminalprogramm.
Daten für DB0LJ:
Wichtig ist, dass man im E-Mail/News-Programm beim Einrichten "Newsgroup accout" angibt.
Der Server ist 44.130.42.3, der Port, falls benötigt, 119.

ksirc in aktion
Mozilla beim Auslesen einer Newsgroup bei DB0LJ! Sorry für die schlechte Qualität!
Bild: DF1PB

PING
Einen Rechner "pingen" bedeutet, ihm ein kurzes Paket zu schicken, das vom fremden Rechner wieder zurück an den Absender geschickt werden soll. Ping ist ein Test, um festzustellen, ob eine Netzwerkverbindung funktioniert. Will man einen Server im Hamweb pingen, sollte man beachten, dass ping kontinuierlich Pakete schickt. Im Hamweb sollte man bei einem Test mit Ping besser einen Intervall einstellen, um das massive Datenaufkommen zu verringern. Ein Intervall von fünf Sekunden reicht schon aus. Dann werden nur alle fünf Sekunden Pakete zum anderen Rechner geschickt. PING ist in Linux und Windows standardmäßig enthalten.

telnet
PING zu DB0LJ
Bild: DF1PB

POP3
POP steht für Post Office Protocol. Es ist das allgemein übliche Protokoll um E-Mails abzuholen. Es lässt sich natürlich auch im HamWeb einsetzen, um seine Mails, anstatt sie in der Mailbox zu lesen, einfach mit dem E-Mail-Programm downloaden. Vorher muss man der Mailbox dies allerdings mitteilen. Bei DB0LJ kriegt man mit dem Befehl TCPHELP in der Box alles Wichtige dazu erklärt.

TELNET
Telnet ist ein textbasierendes Programm mit dem man auf einen fremden Rechner zugreifen kann und somit virtuell an direkt an diesem Rechner arbeiten kann. Einige Digipeater bieten Telnet an, um auch ohne Terminalprogramm über HamWeb direkt auf den Digipeater zugreifen zu können. Telnet ist bei Windows und Linux standardmäßig dabei. Um eine Verbindung aufzubauen muss einfach nur die IP-Adresse angegeben werden. Also 44.130.42.100 für den Digipeater DB0LJ. Bei DB0QT ist Telnet zur Zeit nicht aktiviert.

telnet
Telnet spielt Terminalprogramm.
Bild: DF1PB


Bericht unter GNU-GPL von DF1PB, 2002-04-07, Update: 2006-05-20