K40
Amateurfunk im Westerwald
DARC-Ortsverband Kannenbäckerland

Blog       OV-Abende       Über uns       Berichte und Anleitungen       Bilder       Impressum

Blog

OV-Abende

Über unseren OV   

Berichte und Anleitungen   

Bilder

Impressum

S6-Störproblematik

Die Telekom-Kabelnetze sind immer noch schlecht abgeschirmt und wir Funkamateure haben darunter zu leiden, da sie auf dem 2m-Band QRM verursachen! Hierzu ein kleiner Bericht: (22.10.2000)

Blick Richtung Ortschaft
Blick von der besagten Stelle in Richtung Ortschaft (Süden). Ganz
klein sind die Häuser und damit die Störquellen zu sehen.
Bild: DF1PB
Ich war heute mit einer HB9CV fuer 2 Meter im Gepäck an einem funktechnisch gut gelegenen Ort, einem alten, stillgelegten Steinbruch in JO30VN, ca. 600 Meter vom nächsten Ort entfernt, und habe allgemeine Empfangsversuche gemacht. Auf der Frequenz 145.750 hoerte ich ein wenig dem Ende des Koeln-Aachen-Rundspruchs zu, wobei mir ein unangenehmes Signal im Hintergrund auffiel. Da die Bedinungen an jenem Morgen, wie ich feststellte, ueberdurchschnittlich gut waren, glaubte ich, auf der gleichen QRG das Frankfurter Stadtrelais zu hoeren. Ich wartete, bis der Rundspruch beendet wurde und das Bergheimer Relais (DB0XO) abfiel.
Und siehe da, für die Telekom wohl kein Problem: Ich habe den Ton von N-TV aus dem Kabelnetz in 600 Metern Entfernung noch verständlich aufnehmen können!!! Das Funkgeraet, ein Standard C-520 stand natürlich auf FM-schmal, wie es im AFU bei Relaisbetrieb ueblich ist. Wie gesagt: Die ersten Haeuser der naechsten Ortschaft waren 600 Meter auf Sicht entfernt.
FAZIT: Irgendwann komme ich nochmal dort mit einer Hochgewinnyagi, Antennenverstaerker und TV-Geraet hin und mache mir einen schoenen TV-Abend, hi.

Eine andere Story zum gleichen Thema:
Auf dem Aussichtsturm (nur Relaisstation fuer Mobilfunknetz D2) bei Weidenhahn (Westerwald), von dem aus die naechsten Ortschaften mindestens 1km entfernt lagen, konnte ich das gleiche Programm sogar an einer Gummiwendelantenne mit S2 aufnehmen. In beiden Faellen sicherlich nicht negativ beeinflussend, da man diesen "bundesweiten Stoersender", noch ausblenden kann, aber es zeigt doch wie gross der Stoerteppich ist!
Noch ein Beispiel:
Ein Versuch (diesmal nicht von mir, hi) hat bewiesen: Ausgeruestet mit Yagi und TV konnte auf 400m Entfernung ein rauschfreies Bild des S6 empfangen werden. Falls die Telekom hiermit versucht, die grossen, leistungsstarken und stromfressenden terrestrischen TV-Sender (meist zwischen 200 und 500 kW!) durch ein flaechendeckendes Minisendernetz zu ersetzen, (und vielleicht irgendwann sogar zu digitalisieren) dann bitte ich doch darum, DIES NICHT AUF DEN AFU-FREQUENZEN ZU PROBIEREN!


Bericht: DF1PB